Ausschreibung 2023

Die aktuelle Ausschreibung des Socare-Dissertationspreises finden Sie hier.

Socare-Dissertationspreis

Seit dem Jahr 2019 schreibt Socare e.V. im Zweijahresrhythmus einen Preis für Dissertationen aus dem Bereich der sozial-, geistes- oder kulturwissenschaftlichen Karibistik aus. Ziel ist die Förderung von Nachwuchsforschenden. Es sollen insbesondere innovative sowie inter- und transdisziplinäre Forschungsansätze gewürdigt und damit einer breiteren akademischen und gesellschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Dissertation kann auf Deutsch, Englisch, Spanisch oder Französisch verfasst sein.

Bewerbungsvoraussetzungen sind ein starker karibistischer Bezug der Forschungsarbeit und die bereits erfolgte Verteidigung innerhalb der letzten 24 Monate vor dem 1. Oktober des Bewerbungsjahrs. Es sind sowohl Eigenbewerbungen als auch Fremdbewerbungen möglich. Eine Mitgliedschaft bei Socare e.V. ist keine Voraussetzung für die Teilnahme. Der Einsendeschluss für Bewerbungen ist jeweils der 1. Oktober eines ungeraden Jahres.

Die Bewerbungsunterlagen umfassen folgende Dokumente, die in elektronischer Form (PDF-Format) bei award@caribbeanresearch.net eingereicht werden sollen: Dissertation, tabellarischer Lebenslauf, Zusammenfassung der Dissertation, zwei Dissertationsgutachten.

Das Begutachtungsverfahren ist zweistufig. Es besteht aus einer Begutachtung durch ausgewiesene Expert:innen im jeweiligen Fachgebiet und der abschließenden Auswahl der ausgezeichneten Arbeit durch den Vorstand. Für die Begutachtung der Arbeit sind jeweils zwei Expert:innen zuständig, die nach Möglichkeit aus dem Beirat von Socare e.V. und dem Kreis der Ehrenmitglieder berufen werden sollen. Die ausgezeichnete Arbeit wird auf der Grundlage der Gutachten vom Socare e.V.-Vorstand bestimmt. Im Falle möglicher Befangenheit von Mitgliedern des Vorstands bzw. des Beirats (entsprechend den DFG-Leitlinien) werden diese aus dem Auswahlprozess ausgeschlossen und stattdessen durch weitere Mitglieder des Beirats ersetzt. Der Verein behält sich vor, aus gewichtigen Gründen den Preis auszusetzen.

Die Würdigung durch Socare e.V. ist verbunden mit einem Preisgeld für 1.000 Euro und einer kostenlosen Mitgliedschaft bei Socare e.V. für den Zeitraum von einem Jahr.

Der Socare-Dissertationspreis für Karibikforschung wird bei der jeweils folgenden Socare e.V.-Konferenz überreicht. In diesem Rahmen wird die jeweils prämierte Arbeit vorgestellt.

Bewerbungen und Rückfragen an:

award@caribbeanresearch.net

Preisträger:innen

Der zweite Socare-Dissertationspreis geht an die Linguistin Dr. Jessica Barzen

Der Socare-Vorstand gratuliert Dr. Jessica Barzen zum Socare-Dissertationspreis 2021/22, mit dem ihre Arbeit Das Samaná-Kreyòl in der Dominikanischen Republik. Eine korpusbasierte Studie zum Sprachkontakt zwischen einer Migrationsvarietät des Haiti-Kreols und dem Spanischen ausgezeichnet wurde. Die Arbeit wurde durch eine externe Kommission ausgewählt, an der Expert:innen aus unterschiedlichen Disziplinen mitwirkten.

Frau Barzen dokumentiert in ihrer Arbeit die triglossische Kontaktsituation auf der Halbinsel Samaná in der Dominikanischen Republik, wo neben Spanisch auch noch das so genannte Samaná English sowie eine Diaspora- bzw. Migrationsvarietät von Haiti-Kreol präsent ist, die Ende des 18. Jahrhunderts im Zuge der Fluchtbewegungen von der Haitianischen Revolution auf die Halbinsel gelangt ist. Heute wird diese Varietät nur noch von wenigen Personen gesprochen. Im Rahmen mehrere Feldaufenthalte hat die Preisträgerin zum ersten Mal überhaupt ein Korpus des Samaná-Kreyòl erstellt. Auf dieser Grundlage beschreibt sie zentrale Charakteristika dieser Sprachform und interpretiert sie unter der Perspektive von Sprachkontakt, Sprachtod sowie historischen Entwicklungen des Haiti-Kreols, sowie im Hinblick auf die Einbindung sprachlicher Praktiken in soziale Kontexte und Ideologien. Auf diese Weise leistet sie einen wertvollen Beitrag zu einem besseren Verständnis der Wechselbeziehungen zwischen Mobilitäten, sprachlicher Vielfalt sowie – angesichts der historischen und aktuellen Marginalisierung der haitianischen Einwanderung in der Dominikanischen Republik – sozialer Ungleichheit im karibischen Raum,

Dr. Jessica Barzen studierte Romanistik (Französisch und Spanisch) an den Universitäten Trier und Oviedo, und schloss ihr Studium mit dem Staatsexamen und dem Magister ab. Danach war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der DFG-Nachwuchsforschergruppe Hispania submersa an der JGU Mainz sowie der FAU Erlangen-Nürnberg tätig, wo sie 2021 ihre Promotion abschloss. Während ihrer Promotion führten verschiedene Lehr- und Forschungsaufenthalte sie in die USA, Haiti und die Dominikanische Republik. Seit 2020 ist sie akademische Mitarbeiterin in der Abteilung Romanische Sprach- und Medienwissenschaft der Universität Mannheim. Ihre Dissertation ist im Buske-Verlag in der Kreolischen Bibliothek erschienen: https://buske.de/monographien-und-reihen/kreolische-bibliothek-kreolb/das-samana-kreyol-in-der-dominikanischen-republik-17239.html?___store=buske_english&___from_store=german

Der Socare-Dissertationspreis wird alle zwei Jahre an herausragende Dissertationen aus dem Bereich der Karibikforschung vergeben. Einsendetermin für die nächste Auswahlrunde ist der 1. Oktober 2023. Der Preis ist mit einer einjährigen beitragsfreien Mitgliedschaft bei Socare e.V. sowie mit einem Preisgeld von 1000,- € verbunden.

(Foto: Privat)

Erster Socare-Dissertationspreis geht an die Romanistin Dr. Paola Ravasio

Der Socare-Vorstand gratuliert Dr. Paola Ravasio zur Ehrung ihrer Dissertation Black Costa Rica. Pluricentrical Belonging in Afra-Costa Rican Poetry (2018, Universität Würzburg) mit dem Socare-Dissertationspreis 2019/2020. Die Arbeit hatte sich bei der Begutachtung durch eine externe Expert*innenkommission klar durchgesetzt.

Frau Ravasios Forschungsarbeit besticht, wie auch die Fachgutachten hervorheben, durch ihre dreifache Innovation: Sie fasst Costa Rica als Teil des Black Atlantik, nimmt in einem sich als weiß definierenden Land Schwarze Kultur in den Blick und ergänzt den literarischen Kanon Costa Ricas durch drei afrokaribische Autorinnen: Eulalia Bernard, Shirley Campbell und Dlia McDonald. Zudem greift sie im Sinne der Black Atlantik Studies die plurizentrische Identitätskonstruktion afra-costa-ricanischer Lyrik auf und fokussiert so afro-zentralamerikanische Identitätsdiskurse.

Sehr erfreulich ist, dass der erste Socare-Dissertationspreis mit Black Costa Rica eine theoretisch versierte und historisch sensible Forschungsarbeit würdigt, die die bislang noch wenig beforschten Kontaktzonen zwischen Zentralamerika und der Karibik beleuchtet.

Vor ihrer Promotion im Fach Romanistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg studierte Paola Ravasio (*1982, Costa Rica) Klassische Philologie sowie Europäische Literatur- und Kulturwissenschaften in San José, Bologna, Straßburg und Thessaloniki. Nach ihrer Promotion war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt „Die Amerikas als Verflechtungsraum“ am Center for Inter-American Studies der Universität Bielefeld, wo sie u.a. zur Literatur der zentralamerikanischen Karibik weiterforschte. Zurzeit arbeitet sie an einem neuen Projekt über Mehrsprachigkeit in Afrozentralamerika. Ihre Monographie Black Costa Rica: Pluricentrical Belonging in Afra-Costa Rican Poetry ist soeben bei Würzburg University Press erschienen: https://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/frontdoor/index/index/docId/20298; https://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/opus4-wuerzburg/frontdoor/deliver/index/docId/20298/file/978-3-95826-140-2_Ravasio_OPUS_20298.pdf.

Der Socare-Dissertationspreis wird alle zwei Jahre an herausragende Dissertationen aus dem Bereich der Karibikforschung vergeben. Einsendetermin für die nächste Auswahlrunde ist der 1. Oktober 2021. Der Preis ist mit einer einjährigen beitragsfreien Mitgliedschaft bei Socare e.V. sowie mit einem Preisgeld von 1000,- € verbunden.

(Foto: Privat)