Socare-Dissertationspreis (Bewerbungsschluss 1.Oktober 2019)

Beginnend mit dem Jahr 2019 schreibt Socare e.V. im Zweijahresrhythmus einen Preis für Dissertationen aus dem Bereich der sozial-, geistes- oder kulturwissenschaftlichen Karibistik aus. Ziel ist die Förderung von Nachwuchsforschenden primär aus deutschsprachigen Universitäten. Es sollen insbesondere innovative sowie inter- und transdisziplinäre Forschungsansätze gewürdigt und damit einer breiteren akademischen und gesellschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Dissertation kann auf Deutsch, Englisch, Spanisch oder Französisch verfasst sein.

Bewerbungsvoraussetzungen sind ein starker karibistischer Bezug der Forschungsarbeit und die bereits erfolgte Verteidigung innerhalb der letzten 24 Monate vor dem 1. Oktober des Bewerbungsjahrs. Es sind sowohl Eigenbewerbungen als auch Fremdbewerbungen möglich. Eine Mitgliedschaft bei Socare ist keine Voraussetzung für die Teilnahme. Der Einsendeschluss für Bewerbungen ist jeweils der 1. Oktober eines ungeraden Jahres.

Die Bewerbungsunterlagen umfassen folgende Dokumente, die in elektronischer Form (PDF-Format) bei award@caribbeanresearch.net eingereicht werden sollen: Dissertation, tabellarischer Lebenslauf, Zusammenfassung der Dissertation, zwei Dissertationsgutachten.

Das Begutachtungsverfahren ist zweistufig. Es besteht aus einer Begutachtung durch ausgewiesene Expert*innen im jeweiligen Fachgebiet und der abschließenden Auswahl der ausgezeichneten Arbeit durch den Vorstand. Für die Begutachtung der Arbeit sind jeweils zwei Expert*innen zuständig, die nach Möglichkeit aus dem Beirat von Socare und dem Kreis der Ehrenmitglieder berufen werden sollen. Das Gutachten besteht aus einem konzisen, frei formulierten Text und einer standardisierten Vorlage. Die ausgezeichnete Arbeit wird auf der Grundlage der Gutachten vom Socare-Vorstand bestimmt. Der Verein behält sich vor, aus gewichtigen Gründen den Preis auszusetzen.

Die Würdigung durch Socare ist verbunden mit einem Preisgeld für 1000 Euro und einer kostenlosen Mitgliedschaft bei Socare für den Zeitraum von einem Jahr.

Der Socare-Preis für Karibikforschung wird bei der jeweils folgenden Socare-Konferenz überreicht. In diesem Rahmen wird die jeweils prämierte Arbeit vorgestellt.

 

Bewerbungen und Rückfragen an

Anne Brüske

award@caribbeanresearch.net

 

Weitere Informationen finden Sie hier: Socare-Preis

Blog: Spuren des Sklavenhandels in Nantes

Im Rahmen der Lehrveranstaltung zur ‚dunklen‘ Seite der Aufklärung und zu postkolonialen Erinnerungsorten in Frankreich fand im März 2019 unter der Leitung von Natascha Ueckmann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) eine Exkursion nach Nantes statt, um mehr über den Umgang der französischen Hafenstadt mit ihrer Kolonialgeschichte zu erfahren. Die Studentin Susanne Bargmann hat dazu einen ausführlichen Blog erstellt mit dem Titel „Spuren des Sklavenhandels in Nantes“. Den Blog können Sie hier einsehen.

Socare Symposium „Exzentrik und Exzess in karibischen Textualitäten, Ästhetiken und Ökonomien“, 19/07-20/07/2019 Saarbrücken

Kommendes Wochenende findet das nächste Socare-Symposium mit dem Titel „Exzentrik und Exzess in karibischen Textualitäten, Ästhetiken und Ökonomien“, in Saarbrücken statt.

Das Programm finden Sie hier

Jornadas caribeñistas celebran 10 años con encuentro internacional de investigadoras e investigadores (Universidad de Chile)

„Como un experimento de hacer un formato distinto, a una década de su primera versión, las Jornadas Caribeñistas asumieron un formato más pequeño, dedicado a la conversación, intercambio y formación de vínculos. Perspectivas, acercamientos y desafíos con el objetivo de priorizar la conversación, el debate y la formación de redes significativas.“

Weitere Informationen hier

CfP: (Re-)Thinking Home: 21st-Century Caribbean Diaspora Cultures & Geopolitical Imaginaries in North America

July 01-03, 2020, Center for Interdisciplinary Research (ZiF), Bielefeld University

International conference of the DFG-funded project, “(Re-) Thinking Home: 21st-Century Caribbean Diaspora Writing and Geopolitical Imaginaries in North America”, in collaboration with the Black Americas Network and the Center for InterAmerican Studies (CIAS)

Coordinators: Wilfried Raussert & Miriam Brandel

Various migration movements have led to new complex transnational and diaspora networks between the Caribbean and Canada, the Caribbean and the US, and between Canada and the US. This is reflected, for instance, in the vast range of im/migration literatures and other cultural products of the past decades. The latter part of the 20th and the 21st century, in particular, have witnessed a tremendous amount of cultural activity by Caribbean migrants/diasporas in North America (here: Anglo-Canada and the US). Therefore, Caribbean/Canadian and Caribbean/US cultural products can and should be read both together and separately, as rich texts that connect subjectivities with histories and cultures in their struggle to (re-)invent and (re-)negotiate home and belonging in a globalizing present. Home, as we understand it, is never unidimensional or closed but instead relational and multi-scalar, open yet (temporarily) (trans-)locatable, both material and imaginative. Thus, home as an idea, a concept, a construct, a place, is multiple, complex, and versatile – home becomes homes.

 

Further, conceptualizing home on a meta-level from an inter-American perspective is a promising approach to shed light on the shifting geopolitical imaginaries of the Caribbean, Canada, and the US. In this regard, areas of conflict concerning real and imagined pasts and projected visions of the future, as well as convergent and divergent national contexts, transnational, and global relations take center stage.

 

With this conference, we hope to provide a platform for interdisciplinary dialogues between scholars, artists, and activists who think critically about questions of home and belonging. We wish to reflect on the ways in which literatures and other cultural products (re-)negotiate, challenge, and (de-)construct (established or normative) notions of home at the interstices of the historical, political, cultural, social, and geographical contexts of the Caribbean, Canada, and the US, as well as on the usefulness and (re-)conceptualization of home from a critical/theoretical angle not only in Cultural and Literary Studies but also in such fields as Critical Geopolitics, Sociology, and Geography, among others.

 

The conference, to be held at the Center for Interdisciplinary Research (ZiF) at Bielefeld University from July 01 to July 03, 2020, is committed to the conceptualization of a hemispheric perspective of American (diasporic) movements and cultures, a perspective which both problematizes and ventures beyond a reductive North-South divide. In this dialogue of multiple relations, which, in the case of our research project, starts but does not end with literary examples of experience, we hope to be able to reflect and formulate new ideas about home, as public and private place-making processes, as well as about geopolitical imaginaries and their role in home-making processes from inter-American perspectives.

 

As we strive to demarcate rigid separations between academic research and cultural (and political) activity, we accept proposals in English and Spanish for papers in the traditional panel format (20 minutes talk plus discussion) as well as short performances (e.g. poetry, music).The participation of MA and doctoral students is strongly encouraged. Please note that a selection of papers is set to subsequently appear in a special edition of the online journal fiar (forum for inter-American research).

 

Possible topics/fields of inquiry include but are not limited to:

 

  • Terminologies/concepts of home (and/vs. homeland, Heimat, etc.)
  • Theories and practices of national, cultural, ethnic, communal, regional, and individual belonging and home
  • Feminist and postcolonial thinking on home
  • Homes as sites of oppression and resistance
  • Transnational experiences and activities (transnational homes)
  • Politics and experiences of exclusion (e.g. racism, sexism) and home
  • Policies and practices of national and cultural identity (e.g. (official) multiculturalism)
  • Migration and (un-)belonging
  • Memory and home
  • Intersectionality approaches (of identities and belonging)
  • Home and belonging in literature, music, photography, painting, etc. (e.g. in Afro- and Indo-Caribbean diasporas)
  • Life stories of home (e.g. memoirs, diaries, interviews)
  • Urban Studies (e.g. ghettoization, housing projects, ethnic enclaves) and home
  • Role of geopolitical imaginaries in policies, practices, and experiences of national and cultural identities, belonging, and home

 

Those interested in participating, should submit a 250-word abstract proposal for a paper or performance by July 30, 2019.

Please understand that the organizers are unable to offer financial support and participants are responsible for their own expenses, including travel and accommodation.

Please email your abstracts and any inquiries concerning the event to the following: Wilfried Raussert (wilfried.raussert@uni-bielefeld.de) and Miriam Brandel (miriam.brandel@uni-bielefeld.de).

 

PDF: CfP_(Re-)Thinking Home_July2020_Conference_new

Die Zurückgekehrten | französisch – deutsche Lesung und Gespräch mit Néhémy Pierre-Dahomey (Hannover, 2.11. 19:30)

Diese Woche findet in Hannover eine deutsch-französischen Lesung mit dem haitianischen Autor Néhémy Pierre-Dahomey statt. Hierzu möchten wir herzlich einladen! Die Veranstaltung findet im Rahmen des Clinch-Festivals [Post]Migrantische + Postkoloniale Perspektiven statt und wird von Anja Bandau moderiert. Die Lesung findet in Kooperation mit Socare statt, weitere Informationen finden Sie hier und hier

 

Jahrestagung der Deutsch- Jamaikanischen Gesellschaft vom 19. – 21. Oktober 2018 im AZK-Tagungszenter in Königswinter „Die Landwirtschaft Jamaikas“

Das Programm zur Tagung und weitere Informationen finden Sie hier: azk-tagung2018-Eat Jamaican

Neuerscheinung von Johannes Meier: Bis an die Ränder der Welt

Das neue Werk von Johannes Meier (Link zur Verlagshomepage) behandelt im siebten Kapitel (Seiten 145 – 167) auch den karibischen Raum.